So wachsen unsere Babies auf

Von der Geburt bis zum Umzug in die neuen Familien dreht sich alles um unsere Babies. Bis dahin ist es allerdings ein langer Weg, bestehend aus Geduld, Liebe, Zeit  und vielen Nachforschungen. Es muss ein Rüde für die Hündin ausgesucht werden, welcher gesundheitlich, aber auch von der Abstammung und natürlich dem Optischen passen muss. Da wir sehr hohe Ansprüche, vor allem den ersten Punkt betreffend haben, ist die Auswahl eine aufwändige und langwierige Aufgabe.

Dann ist es soweit: Die Welpen werden im Haus in unserem Schlafzimmer geboren.

Die ersten drei Lebenswochen haben die Babies ganz viel Ruhe um sich zu entwickeln. Sie nehmen noch nicht viel von ihrer Umgebung wahr. In dieser Zeit wird erst das Riechen, Hören und Sehen entwickelt. An erster Stelle steht Trinken und Wachsen. Wir fassen die Welpen von Anfang an an, streicheln sie und beginnen mit der neurologischen Frühstimulation um das Stresssystem der kleinen resistenter zu machen. Allerdings trennen wir die Kleinen nur wenn es wirklich nötig ist von der Mutter um dieser und den Babies nicht zu viel Stress auszusetzten was sich negativ auf die Entwicklung auswirken könnte. In dieser Zeit ist externer Besuch nicht erlaubt. Auch die anderen Hunde des Rudels werden weitgehends von der Mama und den Babies getrennt,hier kommt es allerdings auf die jeweilige Hündin an ab wann sie die Nähe des Rudels duldet, womit wir sehr sensibel umgehen aus oben genannten Gründen.

Ab der dritten/vierten Lebenswoche nehmen die Welpen mehr von ihrer Umgebung wahr. Sozialkontakte zu Mutter und Geschwistern und natürlich zu Menschen werden weiter aufgebaut. Das Laufen und Spielen wird kräftig geübt, sicherer und zielgerichteter. Sie wachsen mit engem Familienanschluss auf und lernen alltägliche Geräusche und Situationen kennen. Wir beschäftigen uns sehr viel mit den Kleinen, damit der Mensch für sie eine stets positive Erfahrung wird. Sie lernen verschiedene Menschen und Tiere kennen und erkunden den Garten. Nicht nur die Mama, sondern auch unsere anderen Hunde jeglichen Alters erziehen die Welpen mit. Ab der vierten Woche dürfen dann auch die zukünftigen Welpenbesitzer ihre Babies besuchen

Ab der fünften/sechsten Woche unternehmen wir ein paar kleine Ausflüge mit den Babies. Wir fahren viel Auto, es geht zum Baumarkt, Fressnapf oder einfach auf einen Parkplatz, wo die Kleinen sich erstmal anschauen dürfen und auf sich wirken lassen. Wir achten sehr darauf, den Babies viel zu zeigen, sie dabei aber nicht zu überfordern. Wir führen sie behutsam an neue Reize heran, sodass jeder Welpe bestimmen kann wie schnell es geht. Unser Ziel ist es die Kleinen bestmöglich auf ihr weiteres Leben vorzubereiten ohne, dass sie gleich einen "Kulturschock" bekommen. Wir beobachten die Babies in ihrer Entwicklung sehr genau um wirklich den passenden Welpen in die jeweiluge Familie geben zu können.

Sie interessieren sich für einen Welpen aus der geplanten Verpaarung oder auch erst für irgendwann?

 

Der Erstkontakt erfolgt meißt über E.-Mail, dann folgt ein langes, ausführliches Telefonat, wo Sie mir einiges über sich erzählen können und was sie sich vorstellen oder wünschen. Ich erzähle Ihnen über die werdenden Eltern und wofür die Welpen höchstwahrscheinlich geeignet sein könnten. Wenn die Chemie beidseits stimmt nehme ich Sie in meine Interessentenliste auf und wir bleiben regelmäßig in Kontakt. Gerne lernen wir uns auch bevor die Welpen geboren sind persönlich kennen, das ist aber keine Bedingung. Ich möchte betonen, dass ich keine typischen Wartelisten mit Nummerierung über Jahre führe. Dies hat sich als nicht sinnvoll und verlässlich erwiesen. Mir ist der regelmäßige Kontakt viel wichtiger. Ich halte Sie über bei Neuigkeiten auf dem Laufenden, erwarte aber auch, dass Sie mir mitteilen, wenn Sie sich anderweitig entschieden haben und kein Interesse mehr an einem Welpen aus meiner Zucht haben. Das ist völlig in Ordnung,  aber es ist nur fair für die anderen zukünftigen Welpeneltern, da ich sehr viel Zeit in die Betreuuung und Planung investiere.

Wenn es dann soweit ist, die Welpen geboren sind und sie weiterhin Interesse an dem Wurf haben vereinbaren wir einen Besuchstermin ab der vierten Lebenswoche der Babies. Der erste Besuchstermin ist immer nur für einen Interessenten vorgesehen, sodass wir uns persönlich nochmals gut kennenlernen können. Hier suchen wir dann zwei bis drei Welpen aus, die zu Ihren Vorstellungen passen könnten, welche ich dann in den nächsten Woche beobachten werde. Bei mir gint es prinzipiell keine Vergabe der Welpen direkt nach der Geburt nach Farbe und Geschlecht, denn dies macht den Hund später nicht aus, sondern dass er auch vom Charakter bestmöglich zu Ihnen passt. Natürlich ist das keine Garantie dafür wie der Welpe später werden wird, aber diese Methode hat sich bisher bewährt und meine Welpen haben alle zufriedene Besitzer. Natürlich versuche ich Ihre Wünsche bestmöglich zu beachten, daher sprechen wir ja auch persönlich darüber, aber da ich die Welpen tagtäglich betreue, kann ich sie sehr gut einschätzen, was leider bei einem Besuch von 1-2 Stunden nicht möglich ist und Sie nur eine Momentaufnahme der einzelnen Babies bekommen.

 

Wenn die Kleinen dann Ausziehen, kennen sie

 

Trocken- und Frischfutter,

Halsband und Leine,

Autofahren,

Transportbox,

verschiedene Menschen und Tiere,

verschiedene Umgebungen, Geräusche und Gerüche

und werden schon langsam stubenrein.

 

Sie sind mehrfacht entwurmt, geimpft, gechipt und haben die DOK Augenuntersuchung

Sie bekommen ein kleines Startpaket (unter anderem mit  Halsband, Leine, Spielzeug, Decke, Futter für die ersten Tage etc) mit in ihr neues zu Hause

ausserdem eine ausführliche Welpenmappe mit Untersuchungen, Untersuchungen der Eltern, Abstammung etc.

 

Die Papiere für die Kleinen werden von uns für die neuen Besitzer in Amerika beantragt und angefordert, die Kosten hierfür übernehmen selbstverständlich wir. Leider kann man keinen genauen Zeitraum nennen, wann die Papiere bei den neuen Besitzern ankommen, ich hatte sie schonmal innert zwei Wochen, aber ich habe auch schonmal 12 Monate gewartet, was aber nicht die Regel ist. In Amerika läuft es anscheinend doch etwas anders ;-)

 

Wir versuchen unsere Welpen bestmöglich auf ihr Leben mit ihren neuen Menschen vorzubereiten um ihnen die Umstellung so leicht wie möglich zu machen. das Wohl der Kleinen liegt uns sehr am Herzen und auch die neuen Besitzer sollen einen gut geprägten und aufgezogenen Welpen bekommen.

Der Kontakt zu den Welpenkäufern auch noch lange nach dem Kauf ist uns ebenso wichtig. Wir möchten keines unserer Babies aus den Augen verlieren und den Besitzern immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auch in schwierigen Situationen mit ihren Hunden versuchen wir zu helfen wo wir können.

Sie sind Geschenke des Lebens, die das Leben ganz besonderer Menschen bereichern werden.